Netzentgelte berechnen

1. 1. Für Kunden im Niederspannungsnetz ohne Leistungsmessung gilt ein Arbeitspreis mit Grundpreis.

2. Zur Bestimmung Ihres Entgeltes für die Netznutzung mit Leistungsmessung benötigen Sie folgende Daten:

  • Entnahmeebene (in KV)
  • Jahresarbeit E in kWh der bezogenen Energie
  • Maximaljahresleistung P in kW (höchster viertelstündlicher Leistungsmittelwert im Abrechnungsjahr)
  • Bei Anlagen mit Eigenerzeugung: angemeldete Maximalleistung P in kW (höchster viertelstündlicher Leistungsmittelwert) sowie die angemeldete Netzreservekapazität PR in kW.

Berechnung des Entgeltes für Kunden mit Leistungsmessung

Mit den genannten Daten können Sie Ihre Jahresbenutzungsdauer T als Quotient der Jahresarbeit E und der Maximaljahresleistung P berechnen. Das anfallende Netzentgelt ist abhängig von dieser Jahresbenutzungsdauer – ab mindestens 2.500 h/a oder bei weniger als 2.500 h/a. In beiden Fällen wird ein jährlicher Leistungspreis (EUR/kW und Jahr) und ein Arbeitspreis (Cent/kWh) fällig. Leistungs- und Arbeitspreis sind abhängig von Ihrer Entnahmeebene.

Das Netzentgelt ergibt sich aus der Summe der Produkte von Leistungspreis und Maximaljahresleistung P sowie Arbeitspreis und Jahresarbeit E (das heißt Netzentgelte = Leistungspreis x P + Arbeitspreis x E).

Rechenbeispiel ab 01.01.2019

Ausgangswerte

Entnahmeebene Mittelspannungsnetz
Jahresarbeit E 25 Millionen kWh/a
Maximaljahresleistung P 5.000 kW
Daraus ergibt sich eine Jahresbenutzungsdauer
T = E/P
5.000 h/a

Entgelte für Netznutzung

5.000 kW x 90,53 EUR/kW 452.650 EUR
25 Mio. kWh x 0,34 Cent/kWh 85.000 EUR


Gesamt

Gesamtentgelt netto für Netzdienste 491.150 EUR

Hinzu kommen die Entgelte für Messung, Messstellenbetrieb und Abrechnung, die Konzessionsabgabe sowie die derzeit gültige Umsatzsteuer. Außerdem sind die jeweiligen gültigen Umlagen wie KWK, Offshore, § 19 Umlage sowie die § 18 AbLAV-Umlage zu berücksichtigen.